Tierarzt vet. med.Ulf Ulrich / farbmomente
Tierarzt vet. med.Ulf Ulrich / farbmomente
 

Hier erzählen wir.....

Dana

Geliebt zu werden ist soooo schön, nicht?! Ich bin Dana und ich werde geliebt! Meine Eltern tun alles für mich; ich bin ein mega glücklicher und absolut süsser Hund!

An einem Freitag Abend nach Doc UU's Praxisende war ich platt, platter geht kaum mehr - ich, die so lebensfroh und neugierig bin, war nicht wieder zu erkennen. Also brachte mich Mutti trotz Feierabend zu Doc UU. Er kniff seine Lippen streng und fest zusammen und runzelte die Stirn; ich gefiel ihm überhaupt nicht. Sofort Blut abzapfen und herjee: nicht bloss weisse Schleimhäute, nein, sogar mein Blut war farblos! Doc UU schickte Mutti mit mir in die Klinik, damit die mir dort schnell wie der Blitz eine Bluttransfusion machen konnten - die wollten mich sogar dabehalten, aber zum Glück hat Mutti das nicht zugelassen und mich wieder mit nach Hause genommen. 3 Tage später standen wir wieder bei Doc UU auf der Matte. Meine roten Blutkörperchen waren schon wieder im Keller. Eine weitere Bluttransfusion kam nicht in Frage, da diese mit erheblichen Problemen hätte verbunden sein können. Guter Rat war teuer.

Um eine erfolgsversprechende Lösung für mich zu finden, hatte Doc UU mittlerweile ganz viel gelesen und sich mit seinen Doktor-Kollegen ausgetauscht. Er erklärte meiner Mutti, dass ich unter einer Krankheit mit dem schauderhaften Namen "Immunbe-

dingte hämolytische Anämie" leide. Dabei werden die roten Blutkörperchen vor dem Erwachsenwerden abgebaut, weil der eigene Körper sie nicht als eigene erkennt. Schlimm nicht? Darum hatte ich gleich wieder zu wenig Blut, wodurch ich eben platter als platt war. Ziel war jetzt also,

diesen Blutdingern beizubringen, dass sie eben erkennen, dass sie zu mir gehören. Sanft mit Kügelchen & Co war das leider nicht möglich. Die Hammermethode musste her! Ich bekam viele starke Medikamente. Damit aber die Nebenwirkungen ein wenig abgefangen, mein Körper besser entgiftet und gepuscht werden konnte, erhielt ich zusätzlich verschiedene biologische Arzneimittel.

... nach 14 Tagen ging es mir tatsächlich besser. Die Blutkontrolle ergab, dass ich nun endlich mehr rote Blutkörperchen hatte; zugegeben, es waren noch immer nicht genug, aber es hat ausgereicht, damit ich wieder fressen mochte und mein Leben mit ein wenig Freude wieder als lebenswert empfunden habe.

 

Nach 7 Wochen zapfte mir Doc UU wieder Blut ab und judihuiii (!!!), ich hatte normale Werte. Tatsächlich hat sich das mit meinem Zustand gedeckt. Da war wieder Begeisterung, da war wieder Freude und ich konnte wieder rennen, bellen und frech sein; das beste dabei war ja, dass sich alle so mit mir gefreut haben, dass mir keiner böse war, wenn ich frech war.

 

Mittlerweile sind 4 Monate vergangen und es geht mir stabil gut. Wisst Ihr was daran wirklich Mist ist? Das frech sein dürfen hält sich in Grenzen! Wisst Ihr was daran toll ist? Die Medikamente werden ausgeschlichen, weil ich es jetzt alleine schaffe! Bis bald, Eure Dana

Aiko

 

Grüessech mitenand! Ich bin Aiko. Als ganz kleiner Hund wurde ich in die Schweiz importiert, wo mich mein heutiger menschlicher Freund voller Freude erwartet und adoptiert hat. Ich bin ein schlauer und liebenswerter Riesenhund, dem im allerbesten Alter wortwörtlich das Leben zum Hals rausge-hangen ist.

 

Vor knapp 2 Jahren begann es mich zu jucken, zuerst wenig störend und dann immer heftiger. Mein Chef ging mit mir zum Tierarzt. Aufgrund meiner Symptomatik und eines Alternativ-

tests wurde eine Leishmaniose diagnostiziert; ich erhielt das entsprechende Medikament sowie ein Homöopathikum. Damit wurde es kurz ein bisschen besser, aber irgendwann war ich nur noch ein kratzendes, übel riechendes, elendes "Etwas" ohne jegliche Lebensfreude. Meine  Haare waren teilweise ausgefallen und ich hatte gerötete oder gar blutige Hautstellen.

In seiner Not wendete sich mein Mensch an eine Freundin, die Kontakt zu Doc UU hat; ich wurde ihm vorgestellt. Von Beginn weg zweifelte Doc UU die Diagnose Leishmaniose an; er tendierte auf eine Atopie (Allergie/Überempfindlichkeit).

Sein erstes Begehren deckte sich vollends mit meinem: die Juckerei musste sofort aufhören! Kurz und gut, ich erhielt verschiedene Medikamente: Antibiotika, Cortison, biologische Arzneimittel und ich wurde einmal wöchentlich mit einem Spezialshampoo gewaschen. Ein Wunder geschah! Das widerliche Jucken ging zurück. Herrgott, ich war wieder ein Hund, ein richtiger Hund, der zwar noch etwas hässlich aussah, aber wieder ein Leben hatte! Soooooo coool!

Doc UU zapfte mir auch Blut ab und machte einen Haut- und Haarabstrich, damit festgestellt werden konnte, woran ich wirklich leide. Doc UU's Annahme bestätigte sich. Ich litt an einer schweren Atopie. Nun endlich konnte und kann ich angemessen behandelt werden. Mittlerweile sind meine Haare nachgewachsen und ich bin wieder der wunderschöne Hund, der ich einmal gewesen bin. Ab und zu kneift mein Chef seine Augen zu und meint: "Aiko mein Freund, mit der Lebensfreude, hat sich eindeutig auch dein Hang zum Grenzen austesten wieder eingestellt!"

Was soll ich dazu sagen?! Ich bin eben zurück im Leben und wieder ich selber. Leute, ich bin soooooo glücklich! Ich fühle das Leben wieder, jeder Schritt ist schön, es ist mir sogar recht, wenn einer versucht mich zu ärgern! Es ist so schön gestreichelt, gekrault und bewundert zu werden. So hammermässig kann nur das Leben eines in der Schweiz lebenden und juckfreien Sarplaninac sein!

Herzlich grüsst Euch Aiko

PS. Auf den unteren Bilder seht Ihr übrigens dieselben Stellen wie oben, einfach nicht mehr gereizt und mit bereits ein wenig nachgewachsenen Haaren!

Lina

 

Jupii, jupii und hallo! Ich bin die zuckersüsse Lina und habe eine supertolle Mutti, die mich über alles liebt!

 

Sicher ja, ich kam schon so süss auf die Welt. Dann endlich war es soweit und ich durfte zu meiner neuen Mutti in mein neues zu Hause ziehen. Kaum eingezogen wurde jedoch meine Sicht auf die Dinge unheimlich getrübt und angenehm war's auch nicht gerade. Mutti ging sofort mit mir zum Tierarzt. Oh Gott, ist der Onkel Doktor riesengross! Zu meiner grossen Freude mag er aber so kleine Hunde wie mich. Er war ganz vorsichtig und lieb mit mir. Selbstverständlich habe ich ihn um den Finger gewickelt und erhielt sofort was zu Fressen. Nichts desto Trotz musste ich während der Untersuchung quitschen; jetzt nennt er mich immer "Quitschi"; ich nehme es ihm aber nicht übel!

Immerhin ist er sehr nett und ich weiss eben, dass er mich cool findet. Er diagnistizierte mir einen Nickhautdrüsenvorfall und erklärte meiner Mutti, dass wir - nicht zuletzt in Anbetracht meines zierlichen Alters - versuchen können, das Ganze "alternativ" mit Salben, einer Softlaseranwendung und so in Griff zu kriegen. Wenn das nichts helfen sollte, müsste ich unters Messer... und es half nix! Ich kriegte eine Spritze, schlief tief und fest und als ich erwacht bin, war dieses störende Dings weg. Onkel Doc UU hat meiner Mutti erzählt, dass diese OP nicht so einfach ist und ein erneuter Vorfall  gar nicht so selten vorkommt. Aber alles ist gut gekommen.  Und wisst Ihr was das "Beste" war?!?! Kaum war das eine Auge heil, hatte ich denselben Mist am anderen Auge. Schon wieder eine Spritze und wieder tief und fest schlafen.

Schaut mal die Bilder an! Bild 1 mit Nickhautdrüsenvorfall, Bild 2 nach OP mit Salbe und Bild 3 Lina in Perfektion....

Ihr seht, jetzt bin ich definitiv wieder die schönste Maus weit und breit! Ich bin nicht zu bremsen, wenn ich zu Doc UU darf. Kaum in der Praxis düse ich zu ihm ins Büro - da gibt es IMMER was Kleines zum Fressen. Also liebe Gleichgesinnte: Keine Angst, Doc UU hilft nicht nur, er versorgt auch unsere hungrigen Mägen! Tschüüüüüsssss, Eure Lina

Barasch

 

Als Prachtsexemplar meiner Rasse, Russischer Terrier, grüsse ich Euch heute herzlich zu meiner Geschichte! Übrigens.... das da auf dem Bild bin ich auf meiner heissgeliebten Waage!

 

Vor anderthalb Jahrenn war ich wortwörtlich ein Schatten meiner selbst. Ich hatte enorme an Gewicht verloren (bei meiner Grösse wog ich noch 28 Kilo), war dauernd müde, das Aufstehen tat arg weh, ich konnte mich zu nichts mehr motivieren oder kurz gesagt: analog zu meinem Frauchen sah ich schon die Lichter der Regenbogenbrücke. Aber es sollte anders kommen, weil mein Frauchen sich in den Kopf gesetzt hatte, eine Zweitmeinung einzuholen. 

Genauso sind wir bei Doc UU gelandet, der mit mir und Frauchen etwas komplett anderes im Sinn hatte als die Regenbogenbrücke. Er begutachtete mich und war überzeugt, dass da noch ganz viel zu machen ist. Er versorgte mich mit Biologischer Tiermedizin und Frauchen hielt/hält sich eisern an den vorgegebenen Plan des Doc. Dies bedeutet, Barasch kriegt ganz schön viele feine Mittelchen. Aber wisst Ihr was?! Mein Stoffwechsel funktioniert wieder gut, die Nieren und die Leber arbeiten wieder motiviert und meine Wirbelsäule knackst und schmerzt auch nicht mehr bei jedem Schritt. Ganz im Gegenteil, mir macht das Leben wieder saumässig Freude! Ich halte Frauchen ganz schön auf Trab mit meinem Spazier- und Spieldrang. Auch meine männlichen Artgenossen sind wieder von Interesse für mich. Selber Rüde, sind andere Hundemänner für mich wieder eine richtige Kampfansage - manchmal zum Leidwesen meines lieben Frauchens.

Lediglich vergangenen Herbst erhielt meine wiedergefundene Lebensfreude einen kurzen Knacks: erneut erlitt ich einen leichten Bandscheibenvorfall. Kenn Ihr das? Wenn ja, wisst Ihr ja, dass das mit Schmerzen ohne Ende verbunden ist. Aber Doc UU hatte auch hier eine rettende Idee: Akupunktur und Ultraschall. Seither kriege ich zusätzlich zur Biologischen Therapie so alle 2 - 3 Monate einige Ultraschallbehandlungen und was soll ich sagen?! Schmerzen weg, Lebensfreude pur! Ich bin ein Jungbrunnen sondergleichen. Was tut man nicht alles, wenn man einander von Herzen liebt wie Frauchen und ich einander lieben!

Mein Tip an Euch: wollen Nieren, Leber, Stoffwechsel und die Gelenke nicht mehr so richtig mitmachen, aber Euch ist nach Lebensfreude, dann schaut mal bei Doc UU vorbei, die Biologischen Mittel und Ultraschall sind eine wirklich gute Sache. Ich bin überzeugt, beides hilft auch Euch und Doc UU erklärt Euch und Eurem Frauchen alles haargenau. Good Luck wünsche ich Euch; auf ein langes und zufrieden bewegtes Leben! BARASCH                                                                                (20.04.2017)

Nachfolgend eine Geschichte à la "Sonder-Edition" :-D.....

Paula, Jessie und Pegasus

Guten Tag Ihr lieben Leute!

Doc UU hat uns motiviert, auf seiner Website auch unsere Geschichte zu erzählen. Zuerst waren wir sehr skeptisch; wir sind scheu und wussten ja nicht was eine Website ist. Als wir aber gesehen haben, dass auch viele andere Tiere hier ihre Geschichten erzählen war für uns alles klar. Dazu kommt, dass wir eben nicht zu Doc UU's "normal durchschnittlichen Klienten" gehören. Seit Ihr gespannt auf uns? Also: Achtung, fertig, los...

Ich bin Paula; ein richtiges Sommerkind. Meine Mutti Hanna ist eine sehr grosse und äusserst mächtige Kuh was nach Geburten zu Stoffwechselproblemen führen kann. Nicht früh genug erkannt, können diese leider tödlich enden. Also war der Oberboss-Landwirt schon früh sehr besorgt, was meine Geburt anging. Aber Hanna hat mich mit Bravour auf die Welt  gestellt. Ich bin ein sehr glückliches und wunderschönes Kalb, dass seine Altersgenossen punkto Hochbeinigkeit bereits "überwachsen" hat. Glaubt mir: in der menschlichen Welt wäre ich gewiss ein Baby-Model. Vom Gemüt her bin ich aufmerksam, sanft und liebe es über alles gekrault zu werden. Ausserdem renne ich ab und zu enorm gerne wie eine Verrückte über meine tolle Weide.

Halli hallo, Ich bin Jessie und bin kurz nach Paula zur Welt gekommen. Meine Mutti hatte leider bereits unmittelbar nach meiner Geburt nur noch Interesse für Wasser und Futter. Sie war froh, als sie von mir weggekonnt hat - jedenfalls kam es mir so vor. Zuerst war ich sehr traurig darüber, aber meine menschliche Ersatzmutti hat sich innig um mich gekümmert, so dass der Trennungsschmerz doch etwas kleiner ausgefallen ist. Sie hat mir auch über meinen argen Durchfall hinweggeholfen und hat in jedem Moment mit viel Liebe an mich geglaubt. - Ich bin eine aufgestellte - im Gegensatz zu meiner Freundin Paula - etwas kurzbeinige und somit kleinere Dame, aber ich habe Charme für zwei. Und wisst Ihr was? Ich kann über Hindernisse rennen und kann auf Kommando meine Beine zur Klauenkontrolle anheben. Cool oder? Zugegeben, Paula kann das auch; nur der Kleine ist noch nicht soweit...

Huhuuuuuu!!!! Ich bin Pegasus, der (noch) Kleine; das Herbstgeschenk schlechthin. Schaut mich an, wer kann mir schon widerstehen?! Ich bin mitten auf der Weide auf die Welt geplumpst und verbrachte meinen ersten Tag bei meiner Mutti, die übrigens zum ersten Mal Mutti geworden ist. Danach durfte ich zu Paula und Jessie in den Kindergarten. Ich kann zwar nicht auf Kommando meine süssen Beine anheben, dafür kann ich stolz ein Halfter tragen und becirce jeden mit meinen wunderschön langen Wimpern und geheimnisvoll dunklen Augen. Ich bin unbeschwert und so klein, dass ich am Finger von Cami saugend unter dem Zaun durchkomme. Echt, so lerne ich ganz viel von der Welt kennen. Ich habe so sogar schon den Milchraum inspiziert. Wer ist für eine Milchraumkontrolle wohl befähigter als ein so mega cooles Stierchen wie ich es bin?!

Hi, hi, hi, gell, jetzt wisst Ihr warum wir gesagt haben, wir sind nicht grad Doc UU's gängiges Klientel oder?! Stellt Euch mal vor, wir würden vergnügt in seine Kleintierpraxis marschieren. Mann, das gäbe ein Durcheinander. Das "Kleintiergemüse" in Angst und Schrecken, weil im Glaube wir wollen's fressen (... wissen die doch nicht, dass wir ausschliesslich Pflanzen futtern), Doc UU mit seiner dröhnenden Stimme um Ruhe und Ordnung bemüht und uns dazu erklärend, wir hätten nicht seine Praxis zu verschmutzen - als könnten wir uns da nach ihm richten. Hallo, wir sind Babys!!!

Eigentlich sind wir ja alle drei kerngesund, aber wer täglich Gras frisst, kriegt eben auch mal Würmer. Igitt, igitt, diese widerlichen, eklichen Viecher! Also hat Doc UU uns gleich entwurmt als er auf Besuch war. Pegasus war und ist der festen Überzeugung, dass dafür ein grosser Kälberdank am Platz ist. Nur, wie genau dankt ein Kalb?! Natürlich hatte der Winzling auch hier seine eigene Idee: Fotoshooting für die tierärztliche Website. Gesagt, getan...

Doc UU hat oft über uns geschmunzelt, als er auf Alpbesuch war. Immer sagte er zu uns: "ihr Kleinen, ihr lebt echt in der Kälberwohlfühloase schlechthin!" Liebe Freunde genau so muss es sein! Wir sind klein; aber was bereits im Kleinen gehegt und gepflegt wird, ist auch später gesund und wird gross und stark! Doc UU's Sohn nennt uns ja immer "Baby-Kühe" und am liebsten würde er sich ein schwarz-weisses Model für seinen Dresdner Vorgarten anschaffen. Wir sind überzeugt: unser erstes lautes "Muhhhh", wenn wir in den frühen Morgenstunden Hunger haben, oder wenn wir durch den Zaun jagen, weil in Nachbars Garten das sattere Gras wächst, würde alle Nachbarn aus den Betten klopfen. Manch einer wäre wohl eher geschockt als erfreut. Balkon- und/oder Wohnungshaltung ist bei dem Mist, den wir machen auch eher schwierig oder wie seht Ihr das? Also kurz und gut, wir bleiben unseren gesunden Alpen lieb und treu.

Na, haben wir Freude in Eure Herzen gezaubert? Hoffentlich, anders kann es doch gar nicht sein! Wir schicken Euch liebe Grüsse aus der Kälberfühloase SüLi, wo wir gerade die Tage unser Winterquartier bezogen haben: Paula, Jessie und Pegasus

Haaaaalllloooo! Wir wollen Euch nur ganz kurz Guten Tag sagen! Wer unsere Geschichte vergangenes Jahr gelesen hat, der darf sich nun freuen uns wiederzusehen! Uns geht es suuupper und wir sind gewachsen wie verrückt - seht Ihr das?! Liebe Grüsse von Paula und Jessie                             (20.04.2017)

Morgel

 

Grüsst Euch Ihr fleissigen LeserInnen

 

 

Mein Name ist Morgel. Ich bin eine sehr adrette Katzendame, mit äusserst liebevollen Eltern. Dass ich noch etwas streng und skeptisch in die Welt schaue, liegt wohl an meiner langen Hoffnungs- und Leidensgeschichte. Aber um Euch nicht auf die Folter zu spannen, sei hier einmal das Ende der Geschichte gleich vorne weg genommen: berauschendes HÄPPI END! Meine Mutti und mein Vati haben gemeinsam mit Doc UU alles - und ich meine wirklich von Herzen alles - für mich getan. Jedes Hoch und jedes Tief sind sie mit mir durchlaufen, haben pausenlos an meine Genesung geglaubt und mir immer wieder Mut zugesprochen. Da Katzen eh bekannt sind für ihre neun Leben, ist es selbstsprechend, dass auch ich über wahnsinnig viel Kampf- und Überlebenswille verfüge und hier galt definitiv der Slogan: NUR GEMEINSAM SIND WIR STARK!

 

Mitte April dieses Jahres wurde ich von meiner Mutti zu Doc UU gebracht. Auf dem Bild mag es nicht ganz so garstig ausschauen, aber ich hatte mir eine offene Verletzung mit freiliegenden Knochen zugezogen. Das Gewebe - Muskeln, Sehnen, Nerven und Bänder - waren grossflächig und vollständig zerstört. Gemeinsam entschieden sich meine Eltern mit Doc UU zu einer mutigen OP: von weiter oben an der Pfote wurde gesunde Haut zur Überdeckung des Hautdeffektes genommen und so gut es eben ging zur Wiederherstellung des ursprünglichen Gewebes verwendet. Leider reichte die Haut nicht aus, um den Defekt vollständig zu beheben. Doc UU integrierte also einen künstlichen Hautersatz, um die Wunde vollständig zu schliessen.

 

 

Dieses Bild zeigt den Hautlappen um den grossen Gewebedeffekt zu verringern und zusätzlich gesunde Haut zur schnelleren Wundheilung bereitzustellen und eine schnellere Gefässeinsprossung zu unterstützen.

 

 

 

Situation nach Wundreinigung und Wundauffrischung

 

 

 

Situation nach Operation

 

 

 

Situation nach Aufbringen einer Art künstlicher Haut mit Hilfe eines Gelatineverbandes.

Als wäre der OP und die vielen Schmerzen noch nicht genug, hatte ich eine "Verstopfung".... das Röntgenbild zeigte jedoch, dass ich schwanger und nicht verstopft war. Die lebensrettende OP samt Narkose hatte eine Frühgeburt ausgelöst und machte eine Kastration unumgänglich. Nein, die Kleinen haben nicht überlebt; sie waren schlicht zu jung. Ich selber überlebte auch diese zweite OP. Wir waren alle ziemlich erleichtert darüber als schon der nächste Schock folgte: es gab immer wieder Wundheilungsprobleme, die es erforderlich machten, dass ich ungefähr 3 Wochen jeden zweiten Tag zu Doc UU musste. Dort wurde meine Wunde gespült, antibiotisch versorgt und mit einer guten Salbe abgedeckt. Obendrauf erfolgte ein komplizierter Verband. Ihr könnt Euch sicher vorstellen, dass ich eine Infektion kaum vertragen hätte.

 

Meine lieben Eltern waren mit Herzblut dabei! Mit Forschreiten der Wundheilung - wir konnten es zu Beginn kaum glauben - konnten die erforderlichen Praxisbesuche reduziert werden. Meine Mutti war stets voll tapfer! Sie lernte und lernte und versorgte mich gemeinsam mit Papa immer öfter zu Hause. Doc UU gab meiner Mutti schliesslich noch einen Laser mit nach Hause. Sie behandelte mich oft damit und konnte die Wundheilung so zusätzlich anregen.

Wie Ihr auf den Bilder oben seht, war die Wunde nach 3 Monaten vollständig zugewachsen und die Haare wuchsen nach. Nach 4 Monaten - das war im August - konnte meine Mutti mich stolz Doc UU vorführen: alles war vollständig verheilt und ich konnte als gesunde Katze geimpft werden. Wie Ihr seht, ist die Pfote noch etwas dick aber ich kann sie wieder belasten und gebrauchen.

 

Ich hoffe, dass meine Geschichte Euch allen Mut macht, falls ihr einmal - was wir zwar nicht hoffen - in eine ähnliche Situation geratet.Verliert nie den Mut und die Hoffnung ,auch wenn es manchmal nicht ganz einfach ist.  Lieb grüsst Euch alle Morgel

Hallo ich melde mich auch kurz mal wieder! Ich war zum Jahres-Check bei Doc UU in der Praxis. Mir geht es suuuuupper! Ich laufe auf meiner Pfote rum wie jede andere Katze und schaut, wie gut die ausschaut! Ja, schon noch ein klitzekleines bisschen dicker, aber ansonsten einfach tip top.

Und bitte verzeiht mir mein Grummelgesicht; hat nichts mit Euch zu tun, aber so nett und toll Doc UU auch ist, ich bin gleichwohl lieber mit Frauchen zu Hause. Hei, habt einen tollen Sommer! Es grüsst lieb Morgel                                                                                                                                       (16.05.2017)

Faiper

Wunderbaren guten Tag!

Ich bin Faiper, ein prächtiger, lieber, cleverer Malinois, der für sein Leben gerne arbeitet und der stark ist wie ein Baum. Leider entspricht die Stärke meiner Zähne nicht so ganz meiner sonstigen Stärke. Bei der Arbeit habe ich mir nämlich bereits zum zweiten Mal einen Zahn abgebrochen. Beim ersten Mal konnte der Zahn mit einer Wurzelbehandlung gerettet werden. Also sagte sich mein Herrchen "was einmal geht, geht garantiert auch ein zweites Mal. Der Zahn wird geflickt." - Stellt Euch vor, ein sportlicher Malinois, dem der Eckzahn fehlt.... unvorstellbar. Wie hätten meine Kumpels beim Training geschaut?

 

Also ab zum Doc UU, der eine Zahneinheit hat und sowas kann. Mein Herrchen hatte mehr Angst als ich vor der Narkose, weil die ganze Prozedur schon ein wenig Zeit in Anspruch nimmt. Aber Dank der Inhalationsnarkose war das kein Problem. Nach zwei Stunden war ich wieder munter und bekam noch eine Infusion zur schnelleren Regeneration. Da war mein Chef schon dabei und unendlich entspannt.

 

Mir geht es gut und ich kann wieder mit meinem Herrchen voller Freude an die Arbeit. Also merkt Euch:

 

 

"Bricht ein Zahn entzwei
und will der Hund nicht bloss noch Brei,
muss ne Zahnbehandlung sein!"

 

 
Herzliche Grüsse von Faiper


 

 

 

Op-vorbereitung mit Inhalationsnarkose

 

 

frakturierter Canini mit offenem Wurzelkanal

 

 

Eröffnung des Wurzelkanals mittels Diamandfräser 

 

 

Aufbereitung des Wurzelkanals mittels Nervennadeln

 

 

aufbereiteter Wurzelkanal nach Pulpaextirpation und Trocknung

 

 

röntgenologische Darstellung des Wurzelkanals nach Füllung 

 

 

fertiger Zahn nach Deckfüllung mit Amalgam

 

 

schematische Darstellung der Wurzelbehandlung zur Zahnerhaltung 

Jessica

Hallo, mein Name ist Jessica, gerufen werde ich Jessey. Mit meinen 13 Jahren bin ich bestimmt schon eine ältere Dame. Ende Jahr 2015 habe ich mich auch so gefühlt: andauernder Durchfall, müde, Schmerzen und völlig abgemagert…. Freunde, mir ging es einfach schrecklich L. Ich hatte echt Angst, dass das nicht mehr gut kommt. Dann schleppte mich meine liebe Mutti zu Doc UU wo ich von A-Z untersucht worden bin. Mann oh Mann, ich dachte echt: das hört ja nie auf. Schliesslich die Diagnose: 2 vereiterte Backenzähne, Zahnstein, chronische Entzündung der Gebärmutterschleimhaut sowie einen operablen Milchleistentumor. Zuerst wurde ich stabilisiert, damit ich überhaupt narkotisiert und operiert werden konnte. Als es soweit war, wurden mir in einer 3-stündigen OP die hässlichen Zähne gezogen, der Tumor und meine Gebärmutter entfernt, sprich ich wurde sage und schreibe noch kastriert in meinem Alter; ABER durchaus sinnvoll: eine Kastration senkt die Östrogeneinwirkung und somit die Gefahr, dass sich ein neuer Milchleistentumor bildet. Meine Mutti entschied sich begleitend dazu, mir eine bewährte biologische Begleittherapie zu verabreichen, weil es sich in vielen Fällen gezeigt hat, dass sich damit meine Chance zusätzlich erhöht,keinen neuen Tumor zu bekommen. 

 

Seither sind einige Wochen vergangen…. Ich habe gefressen wie eine Verrückte, habe dementsprechend Gewicht zugelegt, mein Fell hat an Glanz zugenommen und ich fühle mich fit wie eine junge Hündin. Man könnte sagen: mir ist der zweite Frühling geschenkt worden!

Na ja, keine Glanzleistung von mir: zuerst habe ich mir die Fäden vor lauter lecken selber «gezogen» und musste zum zweiten Mal zum Nähen; als alles so verheilt war, so dass die Fäden gezogen werden konnten, war ich so voller Freude, dass ich gespielt habe wie ein Baby und erneut zum Nähen musste. Was, von einer älteren Lady sollte man mehr Vernunft erwarten dürfen? Na ja, vielleicht aber auf der anderen Seite: Spass, Freude und Spiel erhalten jung, das könnt Ihr bei mir gut sehen.

Das war nicht grad meine Lieblingsposition…..

….. aber Untersuchung muss sein. Alles gut!

Noch desinfizieren….

 

 

 

 

Hier bin ich noch mit meiner Mutti. Wir strahlen um die Wette vor lauter Freude, dass es mir wieder so toll gut geht.

 

Tausend Dank, Doc UU!

 

Ganz liebe Grüsse an Euch alle

Jessey

Putzi

Ich bin Putzi, guten Tag an alle!

Hui, ich war arg krank. Alles fing damit an, dass mein Bauch immer runder und runder wurde. Zu Beginn hat meine Mutti noch gedacht «Putzi frisst wohl zu viel!» Dann war sie aber doch beunruhigt und ging mit mir zu Doc UU, den mein Bauchumfang auch arg befremdet hat. Nach eingehenden Untersuchungen entschlossen sich alle um mich, in meinen Bauch zu schauen.

Wenn ich heute zurückblicke: Gott sei Dank! Auch eine Katze kann nämlich eine Gebärmuttervereiterung haben. Dieses Ding war bereits so gross, dass es demnächst geplatzt wäre; dann wäre ich heute im Himmel. Statt dessen kann ich Euch guter Dinger versichern: Operation gelungen, Putzi schmerzlos und wieder rank und schlank wie ihr auf dem Bild sehen könnt.

 

Links ich vor der OP: rund als hätte ich einen Ball verschluckt!

 

 

 

Rechts, nach der OP, rank und schlank wie ein Spitzensportler!

 

Nachfolgend NUR für starke Nerven! Ihr seht, meine Gebärmutter war gewiss so gross wie ich!

 

 

 

Gell, kaum zu glauben?!

 

Hei, danke Euch, dass Ihr meine Geschichte lest. Es hat mir Spass gemacht Euch von mir zu berichten.

 

Alles Liebe, Putzi

Ella

 

 

Wunderbaren guten Tag Euch allen!

 

Da staunt Ihr oder?! Sogar ein Bartkauz gehört zu den Kunden von Doc UU. Mein Name ist Ella. Ich war in letzter Zeit etwas unpässlich, bzw. hatte ich nicht so grossen Hunger – Gott sei Dank hat sich das einigermassen ergeben; meine Leute waren der Ansicht, dass ich trotzdem untersucht werden soll. Am liebsten hätten sie Blut von mir gehabt, aber hallloooo?!?!

 

… so gross und stark Doc UU auch ist, ich habe einen scharfen Schnabel, starke Krallen und eine Flügelspannweite von 1.50 m. Ich bin schlicht beeindruckend - auch für einen Riesen von Mann. Zudem - psst, nicht weitersagen - hatte ich auch etwas Angst; wusste ich doch nicht was mich erwartet.

 

Zuerst musste ich dem Doc richtig auf den Zahn fühlen: von oben herab ernst dreinschauen, meine Flügelmacht demonstrieren und ihm noch etwas die Frisur zurecht zupfen.


.




Okay, er ist in Ordnung aber so mies kann es mir gar nicht gehen, als dass ich mir friedlich Blut abzapfen lasse. Wir haben uns also geeinigt, dass Doc UU zwecks Untersuchung Kot aus meinem Käfig entfernen darf (welcher übrigens in Ordnung ist); das war’s auch schon.
Mal davon abgesehen, dass ich bereit war, meine Schönheit für ein Foto-Shooting zur Verfügung zu stellen.

Herzliche Grüsse Ella